Klinische Lerntherapie

Ziele der Klinischen Lerntherapie

 

 

Grundlegende Ziele

 

  •     motiviertes und strukturierte Lernen
  •     Eigenverantwortlichkeit
  •     soziale Integration

 

Teilziele

 

  •     Neugierde und Interesse
  •     Konzentration und Ausdauer
  •     Anstrengungsbereitschaft
  •     Stressresistenz
  •     selbstständiges Lernen
  •     Wahrnehmung von sich und seiner eigenen Vorgehensweise in Beziehung zur   Aufgabenstellung (Eigenwahrnehmung)
  •     Verbesserung der individuellen Fähigkeiten bzgl. Lesen, Schreiben, Rechnen
  •     flexibler Umgang mit Gelerntem und Transfer in den Alltag

 

Neurophysiologisches Konzept

 

Die Klinische Lerntherapie macht sich die Erkenntnisse aus der Neurophysiologie und Neuropsychologie zunutze.

Die Grundannahme ist die Überzeugung, dass unausgereifte neurologische und psychische Prozesse Lernstörungen verursachen.

 

Text entnommen aus:

Verein der Klinischen Lerntherapeuten Deutschland e.V. (Ki.LT) www.ki-lt.de

 

Kosten

 

Die klinische Lerntherapie kann in die logopädische Therapie einfließen, wenn mittels standardisierte Tests neben einer Legasthenie / LRS/ Dyskalkulie eine auditive Störung im Bereich der Sprachentwicklung und / oder der Hörwahrnehmung festgestellt werden. Womit kann die Behandlung als logopädische Therapie von der Krankenkasse übernommen werden.

 

Eine isolierte LRS / Legasthenie/ Dyskalkulie ist keine Kassenleistung. Die Therapie wird dann privat in Rechnung gestellt bzw. kann ein Antrag auf Eingliederungshilfe bei Ihrem örtlichen Jugendamt gestellt werden, sofern ein fachärztliches Gutachten vorliegt.

 

Die Preise für Selbstzahlung erfragen Sie bitte in der Praxis.

 

 

 

Klinische Lerntherapie

Ziele der Klinischen Lerntherapie

 

 

Grundlegende Ziele

 

  •     motiviertes und strukturierte Lernen
  •     Eigenverantwortlichkeit
  •     soziale Integration

 

Teilziele

 

  •     Neugierde und Interesse
  •     Konzentration und Ausdauer
  •     Anstrengungsbereitschaft
  •     Stressresistenz
  •     selbstständiges Lernen
  •     Wahrnehmung von sich und seiner eigenen Vorgehensweise in Beziehung zur   Aufgabenstellung (Eigenwahrnehmung)
  •     Verbesserung der individuellen Fähigkeiten bzgl. Lesen, Schreiben, Rechnen
  •     flexibler Umgang mit Gelerntem und Transfer in den Alltag

 

Neurophysiologisches Konzept

 

Die Klinische Lerntherapie macht sich die Erkenntnisse aus der Neurophysiologie und Neuropsychologie zunutze.

Die Grundannahme ist die Überzeugung, dass unausgereifte neurologische und psychische Prozesse Lernstörungen verursachen.

 

Text entnommen aus:

Verein der Klinischen Lerntherapeuten Deutschland e.V. (Ki.LT) www.ki-lt.de

 

Kosten

 

Die klinische Lerntherapie kann in die logopädische Therapie einfließen, wenn mittels standardisierte Tests neben einer Legasthenie / LRS/ Dyskalkulie eine auditive Störung im Bereich der Sprachentwicklung und / oder der Hörwahrnehmung festgestellt werden. Womit kann die Behandlung als logopädische Therapie von der Krankenkasse übernommen werden.

 

Eine isolierte LRS / Legasthenie/ Dyskalkulie ist keine Kassenleistung. Die Therapie wird dann privat in Rechnung gestellt bzw. kann ein Antrag auf Eingliederungshilfe bei Ihrem örtlichen Jugendamt gestellt werden, sofern ein fachärztliches Gutachten vorliegt.

 

Die Preise für Selbstzahlung erfragen Sie bitte in der Praxis.

 

 

Klinische Lerntherapie

Ziele der Klinischen Lerntherapie

 

 

Grundlegende Ziele

 

  •     motiviertes und strukturierte Lernen
  •     Eigenverantwortlichkeit
  •     soziale Integration

 

Teilziele

 

  •     Neugierde und Interesse
  •     Konzentration und Ausdauer
  •     Anstrengungsbereitschaft
  •     Stressresistenz
  •     selbstständiges Lernen
  •     Wahrnehmung von sich und seiner eigenen Vorgehensweise in Beziehung zur   Aufgabenstellung (Eigenwahrnehmung)
  •     Verbesserung der individuellen Fähigkeiten bzgl. Lesen, Schreiben, Rechnen
  •     flexibler Umgang mit Gelerntem und Transfer in den Alltag

 

Neurophysiologisches Konzept

 

Die Klinische Lerntherapie macht sich die Erkenntnisse aus der Neurophysiologie und Neuropsychologie zunutze.

Die Grundannahme ist die Überzeugung, dass unausgereifte neurologische und psychische Prozesse Lernstörungen verursachen.

 

Text entnommen aus:

Verein der Klinischen Lerntherapeuten Deutschland e.V. (Ki.LT) www.ki-lt.de

 

Kosten

 

Die klinische Lerntherapie kann in die logopädische Therapie einfließen, wenn mittels standardisierte Tests neben einer Legasthenie / LRS/ Dyskalkulie eine auditive Störung im Bereich der Sprachentwicklung und / oder der Hörwahrnehmung festgestellt werden. Womit kann die Behandlung als logopädische Therapie von der Krankenkasse übernommen werden.

 

Eine isolierte LRS / Legasthenie/ Dyskalkulie ist keine Kassenleistung. Die Therapie wird dann privat in Rechnung gestellt bzw. kann ein Antrag auf Eingliederungshilfe bei Ihrem örtlichen Jugendamt gestellt werden, sofern ein fachärztliches Gutachten vorliegt.

 

Die Preise für Selbstzahlung erfragen Sie bitte in der Praxis.